About

I was born in Chicago and have lived in Laurenburg, Germany, since 1997. I graduated from the New York Institute of Photography and am a member of the Einricher Kunstfreunde and the Lahn Artists.

Artist's Statement

I look at the world around me through a camera lens, judging light, texture and aesthetics. It wasn’t until 2007 when I purchased my first digital camera that I even considered the “fine art” aspect of my photographs. One evening, while sitting across a gentleman in a restaurant, I noticed how he held his wine glass with both hands to warm his red wine. It was something about that simple gesture that prompted me to have my husband ask him if I could take a photograph. His hands had seen hard work, his nails were uneven. He was an artist. “Artist’s Hands” became my first venture into fine art photography and led me on my path of exhibiting my photographs over the past seven years.

As the sculptor sees the statue in the stone and the ceramist sees the vase in the lump of clay, I see my vision of the world through my lens. Using my computer as my digital darkroom, I turn my vision into reality.

Photography is the art of observation; its perception ever changing with the light: visible and invisible.

Infrared photographs are surreal by nature, capturing light that is not visible to the naked eye. Because of this, every photograph becomes a discovery into the mystery of light and structure. I find this air of mystery to be extremely exciting and sometimes surprising. I started taking infrared photos with Kodak HIE infrared film but now have a specially adapted digital camera. This new allows me to capture the elegiac beauty of crumbled walls, weathered facades and broken arches as no other format can. It brings hidden facets of structures to light, resulting in the most unusual sights of our world.


Auf Deutsch

Ich stamme aus Chicago, USA. Ich lebe seit 1997 in Laurenburg/Lahn. Ich absolviere das New York Institute of Photography und bin Mitglied der Einricher Kunstfreunde und der Lahn Artists.

Artist's Statement

Ich sehe meine Umwelt durch ein Kameraobjektiv und beurteile Licht, Struktur und Ästhetik. Aber erst als ich 2007 meine erste Digitalkamera bekam, wurde mir der „künstlerische“ Aspekt meiner Fotos bewusst.

Eines Abends saßen wir in einem Restaurant einem Herrn gegenüber, der mit beiden Händen sein Weinglas umfangen hielt, um den Rotwein zu temperieren. Etwas an dieser einfachen Geste beeindruckte mich. Ich bat meinen Mann unser Gegenüber zu fragen, ob ich ein Foto machen dürfte. Seine Hände sahen abgearbeitet aus, die Nägel waren gebrochen. Er war Keramikkünstler. „Artist’s Hands“ war mein Eintritt in die Welt der künstlerischen Fotografie und zeigte mir meinen Weg, der während der letzten Jahre zu vielen Ausstellungen führte.

So wie der Bildhauer die Statue im Stein sieht und der Keramiker die Vase im Tonklumpen, so sehe ich die Vision meiner Welt durch das Objektiv. Mit meinem Computer als „digitale Dunkelkammer“ verwandle ich diese Vision zur Realität.

Fotografie ist die Kunst des Sehens, die Wahrnehmung ändert sich dabei permanent mit dem Licht: Dem sichtbaren und dem unsichtbaren.

Infrarotfotografien erscheinen uns surreal, da sie Licht einfangen, das unser Auge nicht sieht. Jedes Bild führt daher zur Entdeckung von Geheimnissen aus Licht und Struktur. Ich empfinde diese geheimnisvolle Atmosphäre sehr aufregend und manchmal überraschend. Am Anfang benutzte ich Kodak HIE Infrarotfilm, heute habe ich eine speziell angepasste Kamera. Dieses neue Werkzeug erlaubt mir, die Schwermut von zerfallenen Mauern, verwitterten Fassaden und eingestürzten Fensterbögen einzufangen, wie das kein anderes Medium ermöglicht. Es bringt versteckte Strukturen ans Licht, die höchst ungewöhnliche Ansichten unsere Welt ergeben.